Video drehen: Die richtige Ausrüstung

Video drehen: Die richtige Ausrüstung

Video drehen: Die richtige Ausrüstung

Finde heraus, mit welcher Ausrüstung du ganz einfach ein Video für deine Webseite drehen kannst, am Beispiel meines Mama macht Money-Promo-Videos. 



Bereite deinen Inhalt vor

Bevor du mit deinem Videodreh loslegst, erarbeitest du dir folgendes:

  1. Konzipiere den Inhalt deines Videos
  2. Überlege dir einen knackigen und direkten Einstieg in dein Video
  3. Formuliere dir die Handlungsaufforderung für deine Zuseher am Schluss deines Videos.

Für dieses kurze Promo-Video habe ich mir René Kohlenberg, er ist Coach im Bereich Storytelling, an meine Seite geholt, um die Inhalte zu erarbeiten. Er kam auch auf die tolle Headline "Mama macht Money".

Um wirklich mit deiner Botschaft auf dem Punkt zu sein, kann ich dir nur empfehlen, dir immer wieder Profis an deine Seite zu holen. Es ist so viel einfacher im Dialog etwas zu entwickeln, als alleine.

Schnappe dir dein Smartphone

Dein Text ist dir klar, dann schnappst du dir dein Smartphone und fixierst es am besten mit einem stabilen Stativ, das sich auf deine ganze Körpergröße ausziehen lässt, auf Augenhöhe.

Ich hatte leider nur ein kleines Stativ und habe es nicht geschafft, das Stativ so einzurichten, dass ich waagrerecht in die Linse der Kamera meines Smartphones sehen konnte. Daher haben wir, Robert, der beste Ehemann von Welt und ich, die Leiter geschnappt und die Kamera darauf fixiert. Wie du dir vorstellen kannst, ist das nicht die beste Lösung, doch es funktionierte und wir hatten ein ruhiges Bild.

Sorge für gutes Licht

Für eine gute Ausleuchtung nutze ich zwei Softboxen, die ich vor etwas rechts und links vor mir aufstelle. Die großen Biester nehmen leider viel Platz in deinem Setting ein, doch habe ich für mich als Brillenträgerin noch keine bessere Option gefunden. Die heiß umworbenen Ringleuchten und schicken ID-Panels spiegeln leider alle in den Brillengläsern. 

Stelle dein Stativ auf

Die Leiter erfüllte seinen Zweck, doch nahm an meinem Drehort zu viel Platz um mich herum ein. Der Dreh fand zwischen Küchenblock und Wand statt, mit sehr beengtem Platz, doch die blau-grüne Wand fand ich als Hintergrund viel stärker als die hellgraue Wandfarbe in meinem Büro.

Für mein nächstes Promo-Video habe ich mir ein Stativ gekauft, das besser geeignet ist. Dieses hier:

Phinistec 175

Phinistec 175cm Aluminium Dreibein Stativ Kamera für Handy, iPhone, DSLR, Webcam, Gopro mit Smartphone Halterung und Gopro Adapter mit Tragetasche (Schwarz):

 

Ich finde es funktioniert gut, das steht immer bereit vor meiner Wand. Dann kann ich ziemlich schnell vor die Kamera springen und ohne Unterstützung von anderen ein kleines Video für Social Media drehen. So wie zu meiner Einladung für den Visionboard Workshop auf Instagram hier:


Visionboard Screenshot

Stecke dir das Mikrophon an

Ein Ansteckmikrophon hilft dir, wenn du deinen Oberkörper vor der Kamera frei bewegst einen guten Ton aufzunehmen, so kannst du natürlich sprechen und deine Hände einsetzen. Ich stehe beim Filmen lieber als ich sitze, das wirkt natürlicher und dynamischer. 

Rode Smartlav+ Ansteckmikrophon
Als Ansteckmikrophon nutze ich das Einsteigermodell Rode Smartlav+ für Smartphone/Tablet: Ansteck-Mikrofon. Funktioniert mit jeder Audio- oder Video-App, die Audiosignale vom Headset-Anschluss akzeptiert.


Rode Smartlav+ Ansteckmikrophon

Für Außenaufnahmen nutze ich das VideoMic Me von Rode inklusive Windshield. Der Ton ist wirklich gut, kann ich dir nur ans Herz legen. 

Nimm dein Video auf

Ich fand es sehr hilfreich, dass Robert bei meinem Videodreh dabei war, da er die Aufnahme startete und ich nicht erst hinlaufen musste, um auf Start zu drücken und dann wieder auf den Ausgangsplatz zurück hechten musste. Daher empfehle ich dir, lass dich dabei filmen, dann sparst du dir ganz viel Videoschnitt. Du wirst wahrscheinlich noch genug herumschneiden.

Wir haben einige Stunden gedreht. Promo-Videos zu drehen finde ich wirklich anstrengend, da du mit deiner Botschaft so sehr auf dem Punkt sein musst. Doch je mehr du experimentierst, desto leichter wird es dir fallen.

Schneide dein Video

Das Video habe ich mit Filmora von Wondershare geschnitten. Das ist für mich ein einfaches, bezahlbares Tool für das ich alle Teile meines Online Kurses "Mama macht Money" benutzt habe.

Leider habe ich bei diesem Video nicht bedacht, dass ich professionell gedrehtes Filmmaterial der Studioeröffnung meiner Kundin Kristina Basiner von Glücksmama mit in mein Promo-Video einbinde. Dadurch entstand ein starker Bruch zwischen dem professionell gedrehten und sauber geschnittenen Video zu meinem Selbstgedrehten. 

Um ein homogenes Bild zu bekommen, habe ich den Videoschnitt an den Filmer übergeben, der für professionelle Schnitte sorgte.

Beste Investition ever!

Video drehen besser mit dem Profi?

Würde ich für das nächste Promo-Video einen Filmer holen? Nein, würde ich nicht. 

Selbstverständlich gibt es gute Gründe Profi´s ans Werk zu lassen. Die Studioeröffnung von Kristina professionell filmen zu lassen ist sehr sinnvoll, da sie dieses Video immer wieder einsetzen wird. 

Meine kleinen Promo-Video würde ich weiterhin selbst drehen, da ich vor der Kamera ziemlich schnell unnatürlich und verkrampft werde. Ich habe schon zweimal von Profis Filme drehen lassen. Mein Filmer muss schon sehr viel Geduld mitbringen, um mir die richtige Zeit zu geben auf dem Punkt zu sein. ;)

Den Schnitt allerdings würde ich von Anfang an auslagern, das hat wirklich eine Menge aus meinem Promo-Video rausgeholt.


Link-Tipp: Video drehen: Die 10 wichtigsten Tipps 

Und jetzt du: Wie sind deine Erfahrungen mit selbstgedrehten Videos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.