Marketing-Strategie: Direktansprache und Nachfassen

Marketing-Strategie: Direktansprache und Nachfassen

Marketing-Strategie: Direktansprache und Nachfassen

Du möchtest dein Business ausbauen und suchst nach effektiven Taktiken? Dann wird dir meine Blog-Serie gefallen. Sehen wir uns die einzelnen Taktiken von der Infografik: Marketing-Strategien: Was funktioniert wirklich für Dienstleister? nach C J Hayden, genauer an. Starten wir mit der effizientesten Taktik:

Direktansprache und Nachfassen

Die Direktansprache bedeutet, du nimmst 1:1 mit einem Interessenten Kontakt auf. Das kann direkt vor Ort, am Telefon, per Mail, mit einer Text-Message auf Whats-App oder Signal sein oder online.

Um zufriedenstellende Ergebnisse zu bekommen, solltest du unbedingt persönlich Kontakt aufnehmen. Du verschickst keinen formellen Brief, keinen Autoresponder oder generischen Social-Media Post.

Nimmst du über Mail oder Post Kontakt mit einem Interessent auf, beziehe dich auf die Themen, die du schon kennst, womit derjenige gerade dealt oder über eine persönliche Verbindung, die ihr beide habt.

Machst du das nicht, verschickst du nur Werbung, ob als E-Mail oder als Brief und das nervt die meisten.

Was passiert nach dem Erstkontakt?


Nach dem Erstkontakt, kannst du mit einer weniger persönlichen Kommunikation weitermachen, wie zum Beispiel Postkarten oder deinen Newsletter verschicken. Sinn und Zweck des Ganzen: In Kontakt bleiben und nachfassen. Hilfreich sein und weiter Vertrauen aufbauen.

Wichtig zu wissen ist: Die unpersönlichere Kommunikation, wie Postkarten und E-Mail-Newsletter ersetzen NIEMALS den persönlichen Kontakt mit einem Interessenten. Das bezieht sich nicht auf deine Aktivitäten zum Nachfassen mit deinen Kollegen und Empfehlern, dafür netzwerkst du und baust ein Netz aus Empfehlern aus.

Taktiken, die zur Direktansprache und zum Nachfassen gehören:

 

  1. Kalt-Akquisition:

    • Ich weiß, innerlich sträubt sich jetzt alles, nicht wahr?! Doch es gibt Branchen und Businesses, wo das immer noch hervorragend funktioniert. Ein Handwerker ruft zum Beispiel eine Architektin an, wenn er einen aktuellen Bedarf sieht, die er locker lösen und ganz einfach erklären kann.
  2. Warm-Leads:

    • Rufe Interessenten an, mit denen du schon eine gemeinsame Verbindung hast. Menschen, die du vorher persönlich getroffen; die, dir weiterempfohlen wurden, die einem Netzwerk, einer Community angehören, wo du auch Mitglied bist.
  3. Coffee oder Lunch Dates mit Interessenten:

    • Eine super Follow-up Technik für Dienstleistungen, die hochpreisig oder schwer zu erklären sind, wie zum Beispiel Business oder Executive Coaching oder wenn der Verkaufszyklus sehr lange ist.
  4. Persönliche Verabredungen am Telefon oder in der Videokonferenz:

    • Mache ich super gerne, um Verkaufsgespräche zu führen und meine Dienstleistung im Detail zu erklären. Das kann zu einem Angebot oder Kostenvoranschlag führen oder direkt in den Verkauf münden.
  5. Messages über LinkedIn, Instagram, Facebook oder Whats-App:

    • Kurze Nachrichten, ob Text oder Sprache, ausgerichtet an Einzelne – kein nerviger SPAM. Super hilfreich für ein kurzes Hallo, Erinnerungen oder bei Interessenten nachfragen, die auf dem Kanal häufig zu finden sind.
  6. Persönliche Briefe und E-Mails:

    • Verschicke persönliche Briefe oder persönliche E-Mails an Interessenten. Je persönlicher desto besser, auch eine handgeschriebene Adresse oder ein bunter Briefumschlag fallen neben Rechnungen und platter Werbung positiv auf.
  7. Ankündigungspost:

    • Meinen Kunden, die sich vielleicht neu positionieren, eine neue Dienstleistung anbieten oder überhaupt erst gründen, empfehle ich immer Briefe zu verschicken. Sie sollen ihr Netzwerk informieren, was sich verändern wird und was das für einen Nutzen bringt. Bei meiner Gründung, konnte ich auf einen Rutsch all meine Kontakte darüber informieren. So hatte ich gleich ein Netz aus Unterstützern an meiner Seite.
  8. Eine „Schön, dich kennenzulernen“- Nachricht:

    • Lernst du jemand kennen, eine Visitenkarte überreicht bekommen, schicke eine E-Mail, dass du dich gefreut hast sie oder ihn kennenzulernen. Das ist sehr wertschätzend.
  9. Hilfreiche Artikel und Links weiterschicken:

    • Sobald du einen Artikel findest, der für deinen Interessenten nützlich sein könnte, schicke eine Mail mit dem Link. Mit ein paar persönlichen Worten dazu, dass du dabei an sie oder ihn gedacht hast.
  10. Weiterführende Einladungen:

    • Lade deine Interessenten, zu einem Workshop oder Seminar ein, zu dem du selbst gehen möchtest. Das ist ein super Grund, um den Kontakt aufzufrischen, ohne irgendetwas zu verkaufen.
  11. Erinnerungs-Postkarten oder Mailings:

    • Ein weiterführendes Mailing erinnert deine Zielgruppe daran, was du alles anbietest. Postkarten und selbstausgeführte Mailings in kleinen Auflagen sind kostengünstig.
  12. E-Mail-Newsletter:

    • Lieferst du nützliche Tipps und Anregungen in deinem Newsletter ist das ein tolles Werkzeug, um Vertrauen aufzubauen. Zeige deine Expertise und erzähle von den erfolgreichen Case Studies und erkläre, was du an Unterstützung anbietest.
  13. E-Mail-Autoresponder:

    • Hier kannst du automatisch dafür sorgen zusätzliche Informationen für Interessenten bereitzustellen. Gründe, warum man dich buchen sollte. Du kannst von erfolgreichen Kundenprojekten berichten.

Jetzt zu dir:

Welche Marketingtaktik wirst du in deine Vermarktung einfließen lassen? Was kommt auf deine to-do Liste?

Ich bin sehr gespannt. 

In der nächsten Folge sehen wir uns die Marketing-Strategie: Netzwerken und Empfehlungen aufbauen an.

 

Fehlt dir der Plan für dein Marketing?

Vereinbare noch heute einen Termin mit mir. Ich helfe dir gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.