8 Jan 2019

21-mal Facebook Live: Was ich daraus lernte

/
Kommentare0
21-mal Facebook Live: Was ich daraus lernte

21-mal Facebook Live: Was ich daraus lernte

Ich hatte Ihnen ja schon geschrieben, dass ich im Dezember eine Facebook Live Challenge machte. Sprich: Ich ging 21-mal auf Facebook live. Und ich bin froh, dass ich das getan habe. Denn: Ich lernte einiges dabei. Über meinen eigenen Schatten zu springen, ist nur eines davon.

Was ich mich dabei noch fragte:

  • Bringt´s das? Schaut da überhaupt jemand zu?
  • Welche Inhalte interessiert meine Tribe am meisten?
  • Wie liegt es mir als Kamera-Schisserin?
  • Kriege ich 21-mal live hin? Der Dezember ist nicht wirklich
    ein Monat zum Experimentieren

Hier sind meine Gedanken dazu

21-mal Facebook Live: Was ich daraus lernte

Transkript

Ja, es sehen Menschen zu. Erstaunlicherweise sogar live im Dezember. Meine Facebook Live´s waren nicht angekündigt, also tauchte ich irgendwann auf und war für 3 – 8 Minuten online.

Um mehr Buzz zu erreichen, macht es Sinn, zukünftige Facebook Live´s vorher anzukündigen.

Welche Inhalte interessierte meine Tribe am meisten?

Am besten kamen die Business Babies meiner Kunden an. Das waren die Erfolge der Woche bzw. vorgestellte Kundenprojekte. Dicht gefolgt von Buchvorstellungen und Angeboten, wie Einladungen zur kostenlosen Strategie Session oder zum online Workshop Marketingplaner im Januar.

Betrachte ich die Videostatistik auf Facebook – das heißt, messe ich den Erfolg anhand angesehener Minuten, sind es auch hier die Kundenprojekte, Buchempfehlungen und Marketing-Trainings, die am besten abschnitten.

Wie liegt es mir als Kamera-Schisserin?

Es liegt mir. Das hätte ich nicht gedacht. Ich hatte das Konzept im Kopf, dass mir das nicht gefällt. Und ja, ich musste mich überwinden. Ich hatte schwitzige Hände und bei den ersten 2 Videos noch Schnappatmung.

Allerdings läuft für mich live geschmeidiger, als ein Video aufzunehmen. Ein Video aufzunehmen, stresst mich eher, weil ich es so gerne perfekt hätte. Es auf Anhieb nicht hin bekomme, das Ganze dann nochmals aufnehme und weitere 3 Takes brauche, bis ich einigermaßen zufrieden bin – was für ein hausgemachter Stress.

Bei Live bin ich milder im Urteil mit mir. Ich habe keine Chance, das Video anzuhalten und von Vorne zu beginnen. Also mache ich weiter, obwohl ich vielleicht mit meiner Leistung unzufrieden bin. Als weiteres Learning nehme ich mit, bei meinen weiteren Videos immer nur einen Take zu machen – keine Chance auf Verbesserung. Naja, außer es bricht der Ton ab.

Der selbst auferlegte Zeitdruck kam mir auch zugute, denn ich hatte wenig Luft, um meine Live´s vorzubereiten. Die Themen überlegte ich mir täglich aufs Neue – Situationsbezogen.

Am besten funktionierte das für mich, wenn ich direkt nach einem Marketingcoaching auf Facebook live ging. Zum einen konnte ich über das Training sprechen, das bildhaft und noch frisch präsent in meinem Kopf ist und zum anderen war ich gut vorbereitet: Geschminkt, business-like gedresst und in der richtigen Stimmung, um live zu gehen.

Kriege ich 21-mal hin? Der Dezember ist nicht wirklich ein Monat zum Experimentieren

Ja. In der ersten Woche brach zwar mein Rechner zusammen, was auch immer er sich einfing, nichts ging mehr. Ich musste mir ein neues Laptop kaufen, einrichten und trotzdem fast täglich online gehen.

Meine verschiedenen Tools hatten so ihre Probleme miteinander zu kommunizieren. Die HD-Kamera wollte nicht, dafür die Laptop Kamera mit schlechter Auflösung. Mein Videokonferenz-Lautsprecher mochte mein neues Laptop nicht, dafür schnappte das Laptop den Ton auf. Das Licht war zu hell oder es war perfekt. Das WLAN ruckelte und verpixelte mir das Bild. Alles war da!

Mein Resümee:

Facebook Live macht mir erstaunlicherweise Spaß. Das Format ist kreativ und spontan. Bellt der Hund, darf ich improvisieren. Ich mag das! Es ist echter, als zum dritten Mal ein Video aufzuzeichnen und dann auf Facebook oder YouTube hochzuladen. Aufgrund dessen, dass es Live ist, ist es auch schnell gemacht. Mir fehlte die Zeit, um tausendmal dran rumzufummeln.

Die Reichweite meiner Webseite stieg. Die Seitenaufrufe im Dezember verdreifachten sich. Bei einer durchschnittlichen Zeit von 2,33 min. auf meiner Seite bin ich ganz zufrieden. Die Nutzer, die direkt über Social auf meine Webseite surften verbrachten im Durchschnitt 4,15 min dort.

Was Sie für sich mitnehmen können:

Probieren Sie es für sich aus. Machen Sie es sich ebenfalls zur Aufgabe in einem Monat – also ab jetzt, 21-mal live zu gehen. Dann können sie für sich checken, ob das ein Medium sein kann, was Ihnen liegt und Sie dabei unterstützt, mit Ihrem Unternehmen weiter zu wachsen oder nicht.

Wir haben viel zu oft eine festgefertigte Meinung von etwas, ohne es wirklich zu wissen. Experimentieren Sie! Marketing ist immer erst ein Experiment. Im Laufe der Zeit finden Sie heraus, was Sie wirklich zu Ihrem Geschäftsziel führt.

Möchten Sie Video´s als einen Bestandteil Ihrer Unternehmenskommunikation nutzen, denken Sie bitte daran, dass Kontinuität dazu führt, dass die Besucherzahlen nachhaltig steigen und Sie über die Zeit Vertrauen aufbauen. Dieser Aufwand zahlt sich aus. Es dauert nur ein bisschen.

Und wenn Sie Unterstützung suchen, nicht wissen, wo Sie am besten anfangen, damit Ihr Unternehmen weiter wächst, bin ich für Sie da. Lassen Sie uns gemeinsam Ihr Geschäft weiterentwickeln.

Sie möchten, dass Ihr Unternehmen weiterwächst? Sie wissen nur nicht so genau, wo Sie anfangen sollen?

Dann melden Sie sich bei mir! Mein frischer Blick von außen bringt Sie schneller zu Ihrem Ziel. Ich freue mich, wenn ich Sie unterstützen darf.

Termin vereinbaren

Nachricht hinterlassen

Für Unternehmer, die alles können außer Marketing.

KONTAKT

Susanne Rohr
Waldstraße 21
82064 Straßlach bei Grünwald
Deutschland

Telefon: +49.8170.9986935
Website: susannerohr.de
Email: info @ susannerohr.de
Skype: su.rohr (nach Terminvereinbarung)